ParagraphWer viel verdient, zahlt auch viel Einkommens-steuer. Gut also wenn Sie als Anleger bei einigen Geldanlagen keine Kapitalertragssteuer, Abgeltungssteuer, Steuer aus Vermietung und Verpachtung usw. abführen müssen.

Bei Immobilien, Investitionen als Liebhaberei und Fondspolicen die bis zum 31.12.2004 abgeschlossen wurden, lässt sich noch Geld verdienen, ohne dass der Staat etwas davon abbekommt.

Dieser Überblick soll nicht dazu verleiten Investitionen nur aus steuerlichen Gesichtspunkten zu tätigen, doch Sie dafür zu sensibilisieren darauf zu achten, dass Investitionen die steuerfrei gestaltet wurden, nicht steuerschädlich „beschädigt“ werden können.

Immobilien

Bei Immobilien gilt, dass nach Ablauf der Spekulationsfrist von 10 Jahren, der beim Verkauf erzielte Gewinn ohne Abgabe von Steuern vereinnahmt werden kann.

Beim Verkauf einer Immobilie bei der eine Wertsteigerung erzielt werden kann, sollte also sehr darauf geachtet werden dass, zwischen dem notariell beglaubigtem Kauftermin und dem Verkaufsdatum mehr als 3650 Tage – also 10 volle Jahre – abgelaufen sind. Sollte eine Wertsteigerung stattgefunden haben aber die 10 Jahre noch nicht, sollte über ein späterer Verkauf nachgedacht werden – evtl. kann der zukünftige Käufer bereits die Immobilie anmieten und ein Mietkaufrecht mit den Verkäufer abschließen. Fragen Sie dazu Ihren Steuerberater.

Kauf von Sachwerten als Liebhaberei

Eine Investition wird vom Finanzamt als Liebhaberei eingestuft, solange der getätigte Kauf nicht primär mit der Absicht einen Gewinn zu erzielen, sondern aus persönlicher Neigung zum Thema erfolgt ist. Dabei sollte auch berücksichtigt werden dass die Investition in diese Sachwerte nicht zu oft oder regelmäßigt erfolgen, da das Finanzamt dem Steuerpflichtigen eine gewerbliche Tätigkeit unterstellen kann. Mehr dazu unter http://de.wikipedia.org/wiki/Liebhaberei

Ein typisches Beispiel für den Kauf eines Sachwertes welches als Liebhaberei eingestuft wird, ist der Kauf von Wäldern oder Edelholz. Das Spektrum kann aber auch erweitert in den Bereich von alten Autos (Oldtimer), Weinfässer oder sogar Schallplatten erweitert werden.

FONDSpolicen können Steuerfreiheit verlieren

Eine Fondspolice ist eine Lebensversicherung die die eingezahlten Beiträge des Versicherungsnehmers (Kunde/ Beitragszahler) in einzelne Fonds investiert. Dieses Produkt wird auch fondsgebundene Lebensversicherung oder auch FLV genannt.

Wenn die FLV vor dem 31.12.2004 abgeschlossen wurde sind die Gewinne die später als Einmalbeiträge ausgezahlt werden, dem Versicherungsnehmer steuerfrei auszuzahlen. Wichtig ist dabei, dass die Einmalbeiträge die man bezieht nicht regelmäßig in Höhe und zeitlichem Abstand fließen, denn sonst unterstellt das Finanzamt dem Empfänger die Auszahlung einer Rente.

Damit die Erträge die innerhalb der Fondspolice Ihnen steuerfrei zufließen können, darf die Lebensversicherung nicht länger als 24 Monate beitragsfrei gestellt gewesen sein, die Beiträge müssen mindestens 60 Monate (5 Jahre) eingezahlt worden sein und die Police muss eine Laufzeit von mindestens 12 Jahre erfüllt haben.

Allianz Arena

Wir können jedem Inhaber eine Fondsgebundenen Lebensversicherung sehr dazu raten die Police von einem zuverlässigem Makler betreuen zu lassen, denn die Wertentwicklung der Fonds ändert sich in der heutigen Zeit sehr schnell und der Gesetzgeber ist immer wieder sehr kreativ, neue Gründe zu find-en, warum eine Police steuerpflichtig geworden ist.

Ende 2009 haben Versicherungsmakler die Gesetzesänderung nur durch konkrete Erfahrungen erfahren, dass FLV’s die länger als 24 Monate beitragsfrei geführt wurden, bei der wieder in Kraft Setzung der Einzahlungen, der Vertrag steuerpflichtig wurde. Eine verantwortungslose Passivität seitens der Versicherer sollte hier auch bemängelt werden.

Ihr, Oliver P. Kaul